Moonphases ⊹ ⊹ ⊹
Wir spielen derzeit vom
■ 1. Dez. bis 29. Dez. 2019 ■

Vollmond ist am 12. Dezember
Neumond ist am 26. November

{ Bitte behaltet die Phasen des Monds im Auge, da Wandlungen oder Heilungen davon abhängen. Wendet euch bei Fragen an die Admins. }
Ein dunkler Schleier umhüllt die ländlich idyllische Stadt Rosewell, schwarze Schatten huschen durch die Straßen und in die Gassen. Die Legenden erzählen von mystischen Wesen, die im Schutz der Nacht aus ihren Särgen steigen, die ihre einst menschliche Form gegen die einer Bestie eintauschen. Das entfernte Heulen wenn der Mond in voller Pracht am Nachthimmel steht, die rabenschwarze Silhouette im Augenwinkel stellen einem die Nackenhaare auf – das kann nicht echt sein. Oder etwa doch? Vergessene Märchen, an die niemand mehr glaubt. Dennoch sollte man nach Sonnenuntergang in Rosewell lieber an seinem Kreuz festhalten.
keepers
of ⊹ ⊹ ⊹
Chaos
Bilder Upload
#1

Legend has it/ Ancient history

in 🢒 Our Town 11.02.2020 17:51
von Admin • 51 Beiträge




“I became insane, with long intervals of horrible sanity.”
- Edgar Allan Poe


Hier finden sich ein paar alte Familiengeschichten, Erzählungen und Legenden aus unserer Welt, den Gegenständen und Flüchen darin und natürlich - Übersichten dazu. Es wird immer mal wieder etwas ergänzt werden, ebenso sind die meisten Infos Storyrelevant. Es wäre demnach also ratsam, diesen Thread hier nicht ganz zu vergessen - doch keine Sorge, wir erinnern euch daran!
Ihr vermisst/ benötigt irgendetwas, oder habt Vorschläge/ Anregungen/ Ideen? Dann immer und jederzeit her damit! :)


Blutmagie



Der Belmond Fluch


Es war ein mal... ein Werwolf namens Victor Belmont, welcher vor mittlerweile einigen Jahrhunderten lebte, und eine gewisse Tragik vom Tage seiner Geburt in sich trug. Und damit ist nicht nur das Gen gemeint, welches dafür sorgen würde sein Leben ab seinem 16. Geburtstag vollkommen zu verändern. Nein, auf Victor schien noch ein vollkommen anderer Fluch zu liegen, oder man könnte es einfach nur als bitteres Spiel des Schicksals bezeichnen, wenn man wollte. Doch vollkommen gleich der Formalitäten, Victor hatte kein einfaches Leben, das war nicht zu leugnen. Seine Mutter verstarb an Komplikationen, die seine Geburt hervor rief, sein Vater konnte ihn nicht ansehen, ohne ihm die Schuld am Tod seiner Frau zu geben, und nahm sich selbst das Leben, als Victor gerade ein mal sechs Jahre alt war. Er ließ seinen Sohn damit in der Obhut seines Bruders Phil, dessen Rudel zwar klein war, jedoch keineswegs schwach. Seit Generationen erhielten sie sich bereits ihren Platz in Rosewell, dem Hemlock Forest, als eines von seit jeher drei Rudeln. Unter ihnen wuchs Victor auf, von Beginn an auf das vorbereitet, was ihn erwarten würde mit seiner ersten Wandlung - nur war sein Leben auch bis dahin keinesfalls ein Spaziergang. Von einer inneren Unruhe, Wut und von Selbstzweifeln geplagt, hatte Victor mit jedem Rückschlag schwer zu kämpfen, und das ausgerechnet in einer Zeit, in der Vampire und streunende Wölfe zu viel Aufmerksamkeit auf Rosewell und die Geschehnisse dort lenkten. Anstatt sich jedoch zusammenzuschließen, kämpften die Rudel für sich allein, und hilflos musste Victor mit ansehen, wie er Familie und Freunde verlor, an Vampire und an Jäger.
Es war einen Monat vor seinem sechzehnten Geburtstag, als das Werwolfgen das erste mal ausbrach, um seinen Onkel, Ziehvater und Alpha zu retten, und trotz dass Vollmond war, brachte ihn diese Wandlung beinahe um, da sie noch nicht bestimmt gewesen war.
Doch Victor lebte, wenngleich er Phil nicht hatte retten können. Diese Tatsache kaum verkraften könnend begann er, sein Dasein zu verfluchen, welches ihm nicht ein mal zunutze wurde, wenn er es brauchte. Er hatte seine Hoffnung darauf gelegt, sich mit der Möglichkeit, zum Wolf werden zu können, nicht mehr so hilflos fühlen zu müssen, nur hatte die Zeit gegen ihn gespielt. Doch Victor wollte sich nicht damit abfinden, wollte kein Leid mehr ertragen müssen, und er wollte Rache. Also begab er sich auf die Suche nach den Ursprüngen der Lycanthropie, und was sie so sehr in ihren Grenzen der Monde. Zusätzlich, nach seinem sechzehnten Geburtstag, experimentierte er mit den Wandlungen in Wolfsform gegen den Mond, doch alles was er davon hatte, waren schmerzliche Folgen, und Albträume, die ihm schlaflose Nächte bescherten.
Es war eine dieser schlaflosen Nächte zu verdanken, in denen er Novalee Morrison begegnete, deren Vater das gleichnamige Rudel (heutiges Fayne-Rudel) anführte. Novalee hatte, ebenso wie Victor, nicht viel übrig für die Feinseligkeiten zwischen den Wölfen, erst recht nicht in diesen ohnehin schwierigen Zeiten. Auch sie suchte nach einer Lösung - und war dabei über etwas gestolpert, ohne es überhaupt bemerkt zu haben. Eher in alten Geschichten und Legenden nach Verbindungen zwischen den Rudeln suchend, erwähnte sie Victor gegenüber die Geschichten von den Hexen, die Bunde mit anderen Wesen eingingen, ihnen Freiheiten und Möglichkeiten gewährten, jedoch nie ohne irgendeinen Preis. Was die Wölfin nur als Märchen abtat, brachte Victor eine fast schon besessene Hoffnung ein, und tatsächlich gelang es ihm, eine Hexe ausfindig zu machen, sie bereit war, ihm seinen Wunsch zu gewähren. Entgegen Novalees Bitte, die sich Sorgen um die Folgen machte, ging er einen Deal mit der Hexe ein - die Möglichkeit, sich jederzeit gegen den Mond wandeln zu können, ohne dabei zu Schaden zu kommen. Was Victor nicht wusste war, dass der Preis für diese Freiheit sein Verstand war, der ihm vom ersten Gebrauch dieser neuen Fähigkeiten an langsam abhanden kam. Nichts, was in seiner impulsiven und von Emotionen geleiteten Art sofort auffiel, jedoch ging der Prozess schleichend voran, bis sein Handeln und Denken vollkommen vom Wahnsinn geleitet wurden.
Es brauchte Jahre bis zu diesem Punkt, an dem Novalee schließlich die Auswirkungen des Paktes mit der Hexe realisieren konnte, und sie war es, die ihren Geliebten schließlich erlöste, indem sie ihm das Leben war. Zu ihren Lebzeiten sollte sie nicht mehr erfahren, dass der Fluch damit nicht beendet war, sondern an die Generationen nach Victor weitergegeben wurde. Die zaghaften Verbindungen zwischen dem Belmont- und dem Morrison-Rudel, die die Vereinigung zwischen Novalee und Victor gelegt hatten, brachen mit dessen Tod wieder, und die folgenden Belmont-Generationen, die im Morrison-Rudel fortbestanden, erlitten allesamt das selbe Schicksal, nachdem sich die ersten Auswirkungen des Wahnsinns zeigten - Verbannung, oder sie fanden den Tod. Das Wissen über den Fluch, welches bereits damals nur zwischen engen Vertrauten geteilt wurde, geriet in Vergessenheit, Hexen gibt es schon lang nicht mehr, und mittlerweile weiß niemand mehr darum.
Nachkommen der Belmonts finden sich noch immer im Exil wieder, die Führung ihres früheren Rudels haben sie vor langer Zeit verloren, doch einige Blutsverwandte fanden dort bis zum spurlosen Verschwinden des kompletten Rudels immer noch Zugang, solange sie keine Auffälligkeiten zeigten.




Magical Objects


Relikte, magische Gegenstände und Orte, sie alle haben ihre Geschichten, die auf die Zeitalter der Hexen zurückzuführen sind. Diese sind zwar längst vergangen und beinahe vergessen, doch überall auf der Welt haben sie ihre Spuren hinterlassen, die dem ein oder anderen unter uns tagtäglich sogar noch treue Dienste erweisen. Ihre Magie lebt unweigerlich weiter, jedoch ist sie mit Vorsicht zu genießen, denn ohne die Hexen lassen sich die Zauber weder beeinflussen, noch wieder umkehren.
Hier findet sich eine kleine Auflistung zu einigen von ihnen, in wessen Besitz sie sich befinden, und so weiter.





Der Seelendolch


Aktuell im Besitz von Michail Antonow, ist der Dolch ein mittlerweile Jahrtausende altes Relikt, dessen Geschichte weitestgehend unbekannt ist. Den wenigen Erzählungen zufolge, soll er einst dazu geformt worden sein, um die Seele eines Hexers gefangen zu halten, der sich voll und ganz der schwarzen Magie verschrieb und dadurch unverwundbar wurde. Zu töten war er nicht, so belegte ein Zirkel an Hexen die Waffe mit einem Siegel, welches jede Seele auf sog, die einen leblosen Körper zurücklassen kann. So muss der Dolch durch das Herz gestoßen werden, um Seele und Körper zu trennen.
Der Körper des Opfers bleibt leblos zurück, und es heißt, dass der Hexer zu seinem Tod alle mit sich gerissen hat, die an der Versieglung des Spruches beteiligt gewesen waren, ihnen seither ihr Dasein innerhalb dieser eigenen, grausigen kleinen Welt zur Hölle macht. Ob dies der Wahrheit entspricht oder nicht, ob oder wie man eine Seele aus dem Dolch wieder entfernen kann, ist, wenn es überhaupt überliefert wurde, schwerer ausfindig zu machen, als die wohl bekannte Nadel im Heuhaufen.




Daywalker Relikte


Wer jetzt ebenfalls an South Park denken muss, bekommt einen Sympathie-Bonus. Hier geht es allerdings nicht um Rothaarige, sondern um unsere lieben Vampire, die sich auch am Tage und im Sonnenschein draußen aufhalten können, ohne dabei die lästigen Folgen zu verspüren, die ihr Dasein eigentlich mit sich bringt. Das macht sie nicht nur deutlich unauffälliger für jeden, der Verdacht auf die Existenz der blutsaugenden Wesen der Nacht schöpft, sondern es ermöglicht ihnen zudem auch ein relativ normales Leben unter den Sterblichen. Insofern das erwünscht ist, versteht sich.
Die Magie, die den Fluch der Sonne aufhebt, ist meist gelegt auf ein Schmuckstück, welches der Vampir an sich trägt, ohne dieses verliert er augenblicklich seine Wirkung. Dass die Möglichkeit überhaupt besteht, ist selbst unter den meisten Vampiren nicht bekannt, und die, die eines der wenigen Relikte besitzen, entstammen überaus alten Blutlinien, oder zählen selbst schon einige Jahrhunderte auf dieser Erde...
[tbc]
In Besitz von Relikten, die den Fluch aufheben:
Dmitrij Krylow (aktiv)
Maeve Krylow (inaktiv)
Katalina Nowikow (aktiv)
Ronan Silver (aktiv)




Das Wolfs-Amulett


Die Geschichte dieses Reliktes geht auf ein Geschwisterpaar aus dem heutigen Georgia, zu Beginn des 15. Jahrhunderts zurück - Maria und ihre drei Jahre jüngere Schwester Amalia. Beide entstammen einer Reihe an Werwölfen, die sich jedoch nie zu einem richtigen Rudel hatten zusammenschließen können, kam ihnen das Schicksal doch immer wieder auf grausame Art und Weise in die Quere. Maria und Amalia waren früh auf sich allein gestellt, und blieben einander ihre einzige Konstanten im Leben, worauf auch ihre ganze Beziehung beruhte. Als Maria zu ihrem 16. Geburtstag das erste mal zum Wolf wurde, übernahm sie damit nur umso mehr die Rolle der großen Schwester, und tat alles was notwendig war, um das Leben Amalias zu sichern. Beide lebten überwiegend als Gypsies, schlossen sich hier und da zeitweilig einer Gruppe an, blieben jedoch nur so lang, wie es notwendig war. Denn auch wenn Maria mit diesem Lebensstil keine Schwierigkeiten hatte, so sah das für ihre kleine Schwester anders aus. Amalia neigte seit ihrer Kindheit dazu, zu kränkeln, war anfällig für Anstrengung und Stress, und die Nervosität die mit ihrem aufkommenden 16. Geburtstag stetig anstieg, tat ihr Übriges dazu. Maria begann sich zu Sorgen, sie könne die erste Wandlung nicht überstehen, doch der Gedanke, dass das Wolfsgen vielleicht sogar an ihr vorbei gegangen war, gefiel ihr ebenso wenig. Es würde bedeuten, ihrer Schwester wäre ein kurzes, menschliches Leben beschert, und darüber hinaus wäre Maria dann allein auf dieser kalten Welt. So suchten die Geschwister nach einer Lösung und nach Hilfe, bei den Hexen.
Diese belegten das Amulett, ein Überbleibsel ihrer leiblichen Familie, der Geschwister mit Blutmagie, und für das Leben ihrer Schwester akzeptierte Maria den nicht genannten Preis, ohne darüber nachzudenken. So garantierte das Amulett nicht nur für die Wandlung zum Wolf zu Amalias 16. Geburtstag, es verhinderte auch jegliche Folgeschäden dieser. Damit war auch der Jüngeren das längere Leben gewährleistet, und für kurze Zeit lang dachte keine der beiden über die Folgen nach, die erst sichtbar wurden, als der nächste Vollmond die Nacht in sein Licht tauchte. Beide Schwestern folgten dem Ruf, doch nur Amalia war es gewährt, wieder in ihre menschliche Gestalt zurückzukehren. Maria hatte ihre Seele an ihren Wolf verkauft, ein für alle mal.

In den vergangenen Jahrhunderten hat das Amulett mehrfach seine Besitzer gewechselt und dabei seine Geschichte verloren, und durch mehr einen Zufall fiel es schließlich Brianna Havering in die Hände, die es zum heutigen Tage trägt.




zuletzt bearbeitet 05.04.2020 16:27 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Besucherzähler
Heute waren 6 Gäste und 2 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 97 Themen und 1089 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:
Katalina Nowikow, Lilith Ravenwood